Der Start kann beginnen

Die Aphrodite liegt aufgerödelt im Hafen von der Fa.Ancker in Kappeln. Sehr freundlich und professionell mit einem fussläufigen Netto. So sind nicht nur die Segel, sondern auch der Proviant an Bord gekommen. (es gab auch Hamburger Kümmelschaps)  

Das Auto haben ich nach Maasholm gebracht, damit ich morgen meine Familie von der Bahn abholen kann. Ich habe aber nicht an die Schulferien gedacht, somit fuhr kein Bus und ich mit Seglertshirt 16 Km zu Fuß nach Kappeln zurück. Das gab Blasen. 

Die Vorbereitung sind im vollen Gange

Nun stapeln sich die Ausrüstungsgegenstände und was so alles noch mit muss auf dem Dachboden.
Der Messebesuch auf der „Boot“ war sehr erfolgreich. Ich habe meine überholten Segel von North Sails bekommen, aber auch sehr hilfreiche Kontakte knüpfen können. Besonderen Dank an PASSPORT-HAMBURG, der mir beim Visum für Russland hilft. Meine digitalen und „analogen“ Seekarten sind nun durch gute Beratung und „Schnäppchen“ aktuell.
Ein Highlight waren die Baltic Messestände. Nicht nur ein Willkommensschluck sondern jede Menge Tipps und super Hafenhandbücher habe ich erhalten – UMSONST. Da können sich die anderen Staaten mal ein Beispiel nehmen!
Ich konnte alle medizinischen Untersuchungen, Impfungen und den Zahnarztbesuch für mich erfolgreich abschließen. Na, dann kann es ja losgehen. 😉

Bis zur Mittsommernacht wird es nun konkreter

Um einen genaueren Überblick des Machbaren zu erhalten, habe ich einen Toernplan angefangen. Damit wollte ich die Machbarkeit prüfen und auch das Zeitfenster für das russische Visum festlegen. Ich habe optimale Wetterverhältnisse vorausgesetzt und wollte schnell in das Frische Haff kommen.

Über Tipps, Erfahrung oder Hilfen wäre ich sehr dankbar. Ist ja noch alles nicht in Stein gemeißelt.

Routenplan2

Test bestanden

Abendstimmung im Hafen Sint Annaland

Nach einer Woche mit meiner Frau auf der Oosterschelde bei bis zu 24 Knoten Wind und 2m Wellenhöhe, sowie Gezeitenstrom hat sich die Tauglichkeit der Aphrodite für mein Vorhaben bestätigt. Aber:

  • Einen weiteren Wassereinbruch durch die Heisstropluke konnte ich durch den Einbau einer neuen Luke verhindern. 
  • Der Automatik-Rettungskragen löste bei Wellen und Gischt urplötzlich aus. Was ein Schreck – ich dachte wir verlieren den Außenbordmotor. Nun habe ich einen Feststoff-Rettungskragen.
  • Die Gennakerschot ist bei wenig Wind unbrauchbar. Sie taucht ins Wasser ein, saugt sich voll und wenn dann eine Böe kommt verschaffte sie uns eine kleine Salzwasserdusche.
  • Die Selbststeueranlage funktioniert, aber benötigt zu viel Enegie. Also nur ein gelegentliches Vergnügen.
  • Die Kompressorkühlbox funktioniert prächtig und sorgt für kühles Anlegerbierchen.

Alles in allem – es läuft gut und zusätzlich richtig schnell.

(wurde direkt von der Watersportvereniging Arne zur Mittwochsregatta eingeladen. Nach der ersten Teilnahme haben sie es wohl schon bereut.)

-habe an zwei Tagen je den ersten Platz gemacht. Seht die erstaunten Gesichter beim Zieleinlauf.