Das Schiff stellt sich vor

Prospekt OL Boats

  • 806 Prospekt
  • Zuerst haben wir 2004 die Lübbi von Herrn Otto Jeschonnek in Glücksburg gechartert, um das Boot zwei Wochen mit „Kind und Kegel“ zu testen.
    Und wir haben uns direkt verliebt in das Boot:
die Lübbi
  • Am 24.05.2005 habe ich dann „meine 806“ in Drage von der Elbe abgeholt.
Segeln vor Veere

Name: Aphrodite
Baujahr 1981 Nr. 960031 (Sie wurde bei den Klepper-Werke in Lizenz gebaut.)
DSV-Nr. 806 222
Kennzeichen: 64329S
Rufzeichen: Aphrodite DJ 3491
MMSI: 211456360
ATIS: 9211103491

  • Im Jahr 2012 kam sie nach Meersburg und es wurde eine komplette Osmosesanierung in der Ott-Yacht Werft durchgeführt.
    Herr Ott baut bis heute die International 806.
In Eis und Schnee zurück vom Bodensee
  • 2016 konnte ich die neuen Segel 3DL 600M Aramid von North Sails aufziehen. Das gab Vortrieb!
  • Ich habe dann die komplette Elektronik mit Sensoren erneuert .
Raymarine E7
Die TackTick Windanzeiger wurde integriert
Die elektrische Verkabelung überholt und mit einer Batterieanzeige vervollständigt.
  • Auch musste der betagte 2-Tackter gegen einen neuer Mercury Außenborder ersetzt werden. Wie leise kann doch Maschinenfahrt sein.

  • Wenn ich koche fehlte immer eine Ablage – bis jetzt, wo ich mir einen kleinen Klapptisch baute.
Klapptisch beim Segeln
Klapptisch ausgeklappt

 

  • Jetzt ist es so weit. Der Gennaker für meine International 806 ist gekommen:

Dann der erste Test:

Heute Wind 13-16 Knoten, böig mit 24 Knoten. Eigentlich über der Reffgrenze und kein Gennakerwind. Herr Kaller von North Sails versprach mir, bis Wind 20 Knoten und 90 Grad an den Wind. Beides deutlich übertroffen. Wir haben es geschafft bei 21 Knoten zu halsen und fast 70 Grad an den Wind zu gehen, ehe das Vorliek einfiel. Wir haben einen neuen Rekord ohne Spi geschafft. 8,6 Knoten auf der Log.
Der von mir gebaute Gennakerbaum ist perfekt und hält die Last aus. Ein super Kompromiss zwischen Länge, Handling und Leistung. 

Der Gennaker im ersten Testschlag

 

  • Ich habe einen gebrauchten AIS-Empfänder Raymarine AIS250 erstanden und eingebaut. Nun kann ich die anderen Schiffe „sehen“, wobei mich die Berufsschifffahrt hauptsächlich interessiert.
  • Und ein gebrauchter Pinnenpilot Raymarine St1000+ war auch noch drin. Da habe ich aber nur erstmal die Buchse eingebaut um die Verkabelung fertig zu stellen. Natürlich einen Probelauf gestartet. Eingebaut wir er aber erst im nächsten Jahr. (ist geschehen!)
  • So sieht die funktionierende und getestet Verkabelung aus:
    NMEA
    Stromlauf Sicherung
  • Nun hält der technische Fortschritt in Sachen Spannungsversorgung Einzug auf der Aphrodite. Mit den beiden Solarzellen will ich bei Sonnenschein den Strombedarf der Anzeigen und Geräte decken.